In diesem Beitrag möchte ich darauf eingehen, was Coaching leisten kann und was nicht. Konkret soll es um die Begleitung von Veränderungen durch Coaching gehen.

Veränderung ist häufig mit Stress verbunden und deshalb nicht immer attraktiv. Vor allem, wenn der Impuls zur Veränderung von anderen bzw. von außen und nicht von einem selbst kommt.

Menschen ändern sich nicht!?

Dass sich Menschen nicht ändern, ist ein gängiger Glaube. Als Coach sehe ich das naturgemäß jedoch anders, sonst würde ich mich mit meiner Arbeit ja einer Aufgabe stellen, die der Sisyphus‘ gleichzustellen wäre.

Aber woher kommt der Glaube, in dem, zugegebenermaßen, auch Wahrheit steckt?

Zunächst lässt sich festhalten, dass dieser Ausspruch meist nicht von der Person kommt, die sich ändern soll. Werfen wir beispielhaft einen Blick in eine Wohngemeinschaft, in der eine ordnungsliebende und eine chaotische Person zusammenleben.

Die ordnungsliebende Person hat vielleicht schon hunderte Male versucht, die chaotische zu überzeugen, hat auf sie eingeredet, es ihr gezeigt, wie es ihr gelingen kann, die Wohnung ordentlich zu halten. Enttäuscht muss sie jedoch feststellen, dass, wenn überhaupt, nach kurzer Zeit wieder das Chaos herrscht und sie das Geschirr wieder alleine abwäscht. Die Schlussfolgerung der ordnungsliebenden Person wird vermutlich sein, dass sich Menschen nicht ändern.

Aber ist diese Schlussfolgerung tatsächlich richtig? Wer wollte in diesem Beispiel denn wen ändern? Ist es die chaotische Person, die sich nicht ändert? Oder ist es die ordnungsliebende Person, die es nicht schafft, die chaotische zu ändern?

Das ist ein wesentlicher Unterschied! Die von der ordnungsliebenden Person angestrebte Änderung würde höchstwahrscheinlich sogar dann ausbleiben, wenn sie die chaotische zu einem Coaching schickt. Denn solange es für die chaotische Person keinen nachvollziehbaren Grund gibt, sich ändern zu wollen, wird sie es nicht tun.

Menschen können sich ändern!

Was wir also festhalten können, ist, dass man Menschen nicht ändern kann. Die ordnungsliebende Person verschwendet also Zeit und Nerven für ein potenziell aussichtsloses Unterfangen. Veränderungen lassen sich nicht aufzwingen oder verordnen, selbst wenn sie gut gemeint sind.

Trotzdem kann in die Wohngemeinschaft wieder Harmonie einkehren, denn: Man selbst ist sehr wohl in der Lage, sich zu ändern.

In unserem Beispiel gibt es dafür sogar zwei Möglichkeiten. Die erste und vermutlich offensichtlichere ist die, dass die chaotische Person beginnt, Ordnung zu halten. Vielleicht hat sie jemanden kennengelernt, der ebenfalls ordnungsliebend ist. Oder die ordnungsliebende Person ist Hauptmieter und droht mit Rausschmiss. In beiden Fällen könnte es erstrebenswert für die chaotische Person werden, einen gewissen Grad an Ordnung zu halten.

Die weniger offensichtliche, aber viel interessanter Möglichkeit ist die, dass die ordnungsliebende Person ihre Einstellung zu ihrer Wohnsituation bzw. zur chaotischen Person ändert. Wie genau das aussehen mag, hängt von ihrer Bereitschaft zur Veränderung ihrer Ansichten ab. Diese zu ergründen ist Teil ihres individuellen Veränderungsprozesses, welcher auch lösungsorientiert in einem Coaching durchlaufen werden kann.

Was es dafür braucht

Menschen können und werden sich ändern, wenn der angestrebte neue Zustand attraktiv genug ist. Ist das der Fall, sind die zwei zwingend erforderlichen Bedingungen erfüllt:

Es besteht sowohl der Wunsch als auch der Wille nach Veränderung.

Zu beachten ist dabei jedoch, dass beide vorhanden sein müssen. Nicht selten besteht allein der Wunsch, der es ohne die Unterstützung des Willens jedoch nicht vermag, eine Veränderung in die Realität umzusetzen.

Man kann sich noch so sehr einen Ferrari wünschen, der eines Morgens vor der Haustür steht; wenn man nicht Willens ist, also die Bereitschaft aufbringt, das Notwendige dafür zu tun, wird es schlicht nicht passieren. In solchen Fällen kann auch ein Coaching die Veränderung nicht „durchdrücken“; es würde praktisch gegen den Willen des Coachees gehen. Ein Coach vermag hier lediglich darauf hinzuweisen, dass der Wunsch zwar vorhanden, der Wille aber nicht hinreichend ausgeprägt ist.

In unserem Beispiel könnte die ordnungsliebende Person den Wunsch haben, entspannter mit der Unordnung umzugehen. Sie wird dann überlegen, was sie bereit ist, an ihren Vorstellungen und Ansprüchen zu ändern, ohne dabei ihre Werte aufzugeben. Das Ergebnis könnte sein, dass die ordnungsliebende Person sich von ihrem Anspruch löst, dass sich jeder um seinen eigenen Kram kümmern muss. Stattdessen lädt sie die chaotische Person ein, gemeinsam zu kochen und zu essen und anschließend auch gemeinsam wieder aufzuräumen. Da die chaotische Person eine ausgezeichnete Köchin ist, wird daraus sogar eine win-win-Situation.

Das ist natürlich ein wenig vereinfacht dargestellt. Nicht immer wird sich „einfach so“ eine Veränderung wie gewünscht einstellen. Darum sind neben dem Wunsch und dem Willen zur Veränderung auch Geduld, Ausdauer und Disziplin wertvolle Eigenschaften für diesen Prozess.

Veränderung und Coaching

Veränderungen gehören wahrscheinlich zu den herausforderndsten Selbstverständlichkeiten unseres Alltags, weswegen die Begleitung von Veränderungsprozessen auch eine der Hauptaufgaben von Coaching ist. Gute Coaches behalten dabei die Thematik und das Ziel im Auge und schaffen ein Bewusstsein dafür, wie Veränderung gelingt:

  • Veränderung kann und wird nur bei uns selbst erfolgreich sein. Wir übernehmen Verantwortung für uns selbst, bleiben im Bereich des eigenen Einflusses und werden in unserem Sinne und entsprechend unserer Werte selbst wirksam.
  • Andere werden wir nicht oder nur sehr selten ändern, selbst wenn die gewünschte Änderung noch so notwendig erscheint oder gut gemeint ist. Wir sollten Veränderungen dort durchführen, wo wir selbst einen Einfluss haben.
  • Veränderung braucht sowohl den Wunsch als auch den Willen.
  • Geduld, Ausdauer und Disziplin helfen, den Willen zu unterstützen und die Veränderung nachhaltig zu leben.

Am Ende eines Coachings stehen ein erfolgreich durchlaufener Veränderungsprozess und ein Coachee mit dem nötigen Handwerkszeug, um die nächsten Herausforderungen selbstwirksam zu meistern.